Verlassene Industrie und herbe Verluste


Mittwoch, der 28. März 2012. Der Tag an dem mein heißgeliebtes 50mm 1.4 von Canon ins Koma fällt. Wann es wieder aufwacht, das weiß keiner so genau. Äußerlich unversehrt, trägt es anscheinend einen seelischen Schaden davon. Es weigert sich auch nach gutem Zureden vehement, zu fokussieren. Sei es manuell oder automatisch. Rien ne va plus – nichts geht mehr. Das Casino des Objektivlebens meinte es wohl nicht gut mit dem Spielglück meiner Linse. So. Genug gejammert. Is Sch**** unglücklich gelaufen, aber nicht zu ändern. Jetzt muss eine gute Reparaturwerkstatt oder ein günstiges Angebot für ein neues Objektiv gefunden werden. Hat da jemand einen heißen Tipp?

Und um einmal eine ganz dürftige Überleitung zu schaffen: ein heißer Tipp war auf jeden Fall das alte Bahngelände in meiner “neuen” Wahlheimat Halle an der Saale. Mit drei Kommilitonen ging es gestern morgen gegen halb elf los. Treffpunkt: Bahnhof – Ziel: alter Bahnhof. Auch wenn es, wie bereits erwähnt, Verluste zu beklagen gab, belohnte doch das weitläufige Gelände mit atemberaubenden Hallen. Man fühlte sich fast verloren und nahezu wie in einem Computerspiel. Nur, dass man wirklich jedes Steinchen umdrehen, jedes Detail genau betrachten und zu guter Letzt noch ausgiebig fotografieren konnte.
Ein Traum.

Menschen sind auf den Fotos nicht zu sehen. Aber man halte sich bei der Betrachtung vor Augen, dass hier jahrzehntelang geschuftet wurde. Züge wurden in Schuss gehalten, Verwaltungsarbeiten erledigt. Jede Halle, die jeweils an eine andere angrenzt und somit ein angenehm überblickbares, aber interessant verwinkeltes Labyrinth bildet, besticht und überrascht durch eine andere Farbgebung, andere Größe und auch durch eine andere Vegetation. Auf dem Boden Teppiche aus Moos, oft gespickt mit kleinen Bäumchen. Irgendwo mittendrin eine Bank. Ich war zumindest nicht das letzte Mal da. Meine Kommilitonen bestimmt auch nicht.

Analoge Ergebnisse auf Schwarz-Weiß-Mittelformat und farbigem Kleinbild folgen irgendwann. Suche außerdem noch einen Sponsor für die Entwicklung meiner knapp 20 unentwickelten Filme, die ihr erwartungsvolles Dasein im Kühlschrank fristen.
Erklärt sich da jemand bereit? ;)
[nggallery id=49]

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.