Jana V






Ein weiterer Nachzügler. Jana durfte ich im Februar letzten Jahres in Hamburg kennenlernen und fotografieren. Einige Sets aus unserem Shooting habe ich bereits veröffentlicht. Dieses hier ist anders. Die Haare zerzaust, der Ausschnitt des Bodys tief herunter gezogen. Nippelgate. Jana erkennt sich auf den Bildern selbst kaum wieder, als ich sie ihr Während des Shootings zeige. Aber es gefällt ihr. Und wir beschließen nach dieser Serie zufrieden die Taschen zu packen und den Tag ausklingen zu lassen. Beim Schritt aus dem Haus auf die Reeperbahn strömt mir kühle Luft in die Nase und ich mache mich auf den Weg zur Bahn.

Jana IV


 

Natürlich können wir die rote, samtbezogene Couch nicht ignorieren, die da unter dem vintage Rennrad steht und geradezu danach schreit, beachtet zu werden. Jana tut ihr den Gefallen. Ihre helle, glatte Haut hebt sich von der dunklen Umgebung ab, drängt sich mit aller Zartheit in den Vordergrund, um dann wieder in den Schatten mit dem Hintergrund zu verschwimmen.

Katja III

Fast hätten wir den Tag Tag sein lassen und das Shooting beendet. Mit wunderbaren Ergebnissen in der Tasche und guten Gesprächen in Erinnerung. Aber da war noch etwas. Irgendwas hat uns noch einmal in das Schlafzimmer gezogen. Die Niesche, in der wir das Shooting an diesem kühlen Tag in Hamburg begonnen hatten. Jetzt waren wir allerdings miteinander aufgetaut. Die innere Nähe, die ich bei jedem Shooting suche, um mit meinen Fotos nah an die Menschen heranzukommen, war greifbar. Und Jana hat sich noch einmal auf das Schafsfell in der kleinen Ecke gelegt. Von draußen scheint noch das letzte blaue Licht der langsam untergehenden Sonne herein und ergießt sich über Katjas nackten Oberkörper. Betont Rippenbögen und Hüftknochen. Zeigt sowohl Kraft als auch Verletzlichkeit in Katjas Gesicht. Ohne, dass sie dabei einen Blick in die Kamera preisgibt.

Nach diesem letzten Set unterhalten wir uns noch einige Zeit in Katjas Wohnzimmer, bis es draußen dunkel wird und ich meine Sachen packe.

Ich danke dir für dieses schöne Shooting und dein großes Vertrauen, liebe Katja. Bis bald.

Jana III



 

Wir bleiben auf dem Boden. Ich greife mir eine Leiter und begebe mich ein paar Stufen höher, um mich über Jana zu beugen, die auf dem kühlen, abgewetzten und durch unzählige Schuhe zerschundenen, Boden liegt.

Die klaren Kanten ihres schlanken Körpers werden, trotz des nur schwachen Lichts des kleinen Fensters, klar definiert. Fast ätherisch wirkt Jana, wie sie in dem weißen Body auf dem Wald aus gesägtem Holz liegt – fast elfenhaft.