Gloria

– English version below. –

Es war mein letzer Tag in New York. Ich habe mich den ganzen Tag in der Stadt herumgetrieben und mir meinen Kindheitstraum erfüllt, einmal ausgiebig die Dinosaurierskelette im American Museum of Natural History zu sehen. Träumchen! Am Abend entschied ich mich kurzerhand noch zu einem Konzert im Studio der Webster Hall zu tuckern. Kurz nach Anstoß an der Abendkasse noch ein Ticket bekommen, ein paar nette Menschen getroffen und dann einen großartigen Abend mit Royal Republic, Dinosaur Pile-Up und Frank Carter gehabt. Vor allem Letzterer ist eine absolute Empfehlung für Freund*innen des Hardcorepunk. Gerade live unfassbar. Selten hat mich ein, mir bis dato unbekannter, Künstler auf Anhieb so mitgerissen.

Aber nungut. Da war ja noch ein Mensch, den ich fotografieren wollte. Am letzten Abend. Am nächsten Tag soll es um 11 Uhr schon wieder in Richtung Flughafen gehen. Am Merch von Dinosaur Pile-Up arbeitet Gloria. Wir kommen über die Fotografie ins Gespräch – ich habe meine Kamera dabei und quetsche mich damit gelegentlich in den Pogo in der zweiten Reihe. Als ich wieder verschnaufe ergreife die Gelegenheit beim Schopf und frage die interessante Merchandise-Verkäuferin, ob sie Bock auf ein kleines Shooting am nächsten Morgen hätte. Nächster Morgen? Sie schlägt direkt die angebrochene Nacht vor. Ich manövriere mich mit Bier und Kamera wieder ins Getümmel.

Einige Zeit später: Es ist zwei Uhr morgens. Die Bands trinken noch ihr Bier vor den Flightcases auf dem Gehsteig, die Gäste sind längst gegangen. Annika und Jasper, die beiden DresdnerInnen, die ich wenige Stunden zuvor am Eingang kennengelernt hatte, sind auch noch da. Wir quatschen noch ein bisschen, trinken Bier und essen Kuchen aus dem „Späti“ um die Ecke. Das rote Leuchten der Reklamen des Pubs gegenüber zieht mich magisch an.

Gloria, mit der ich mittlerweile die Straßenseite zum Shooten gewechselt habe, ist selbstbewusst und hat keine Scheu vor der Kamera. Ein paar ZuschauerInnen begleiten uns mit ihren Blicken. Wir schaffen es trotzdem, uns gedanklich abzukapseln und der Situation ein paar Momente der Ruhe abzuringen. Dann kommt plötzlich ihr Freund mit ins Bild. Warum auch nicht? Wir kommunizieren ohne zu reden und die beiden inszenieren sich offenbar nur zu gern. Ich halte die Szene fest.

Dann müssen alle los. Alles geht ganz schnell. Ich packe meine Sachen, wir brechen auf und trennen uns an einer Subway-Station an der ich die nächste Subway nach Brooklyn nehme.

—-

English version

It was my last day in New York. I spent the whole day roaming around the city, fulfilling my childhood dream of seeing the dinosaur skeletons at the American Museum of Natural History. Yay! In the evening I decided to see a concert in The Studio at Webster Hall. I got a ticket at the box office shortly after kick-off, met some nice people and then had a great evening with Royal Republic, Dinosaur Pile-Up and Frank Carter. Especially the latter is an absolute recommendation for friends of Hardcorepunk.

But anyway. I wanted to do a shoot on the last night in this city. The next day at 11 a. m. I’ll be heading for the airport again. The last night. The next day at 11 a. m. we will be heading for the airport again. Gloria is working at the merch of Dinosaur Pile-Up. We talk about photography – I have my camera with me and occasionally squeeze myself into the pogo in the second row. As I take the opportunity to catch my breath again and ask the interesting merchandise-seller if she would like to shoot the next morning. Next morning? She suggests the night that has just started. I’m maneuvering myself back into the crowd with beer and camera.

Some time later: It’s two in the morning. The bands still drink their beer in front of the flight cases on the sidewalk, the guests have already left. Annika and Jasper, the two Dresdeners whom I had met a few hours before at the entrance, are still there. We chat for a while, drink beer and eat cakes from the shop around the corner. The red glow of the pub’s advertisements across the street magically attracts me.

Gloria, with whom I have meanwhile walkt over to the other side of the street for shooting, is self-confident and not afraid of the camera. A few spectators accompany us with their looks. Nevertheless, we still manage to isolate ourselves mentally and to take a few moments of peace and quiet away from the situation. Then suddenly her boyfriend, whom I met shortly before, crashes the scene. Yeah. Why not? We communicate without talking and the two of them seem to be happy to stage themselves. I’m just capturing the scene.

Then we’ll all have to go. It’s all happening very quickly. I pack up my stuff, we leave and separate at a subway station where I take the next subway to Brooklyn.

Leave a Comment