Sabine II




Biene. Ohne Sonnenbrille. Ohne Mantel. Mit Gänsehaut. Mit Schmuck von mischas jewellery. Mit Festivalbändchen und einem Gesicht, in dem man lesen möchte, das aber doch im nächsten Moment so unnahbar wirkt. Der Scheißegal-Blick, der sich abwechselt mit Tiefe und Persönlichkeit. Jenseits der Norm, im Diesseits der Sympathie. Vielschichtig, könnte man kurz sagen. Und das ist nicht nur auf Bienes Äußeres bezogen.

Sabine






Kurz vor Ende des letzten Jahres habe ich Biene gefragt, ob sie sich vorstellen könnte, mal vor meiner Kamera zu stehen. Ein paar Wochen sind vergangen und – zack bumms – ehe man sichs versieht, stehen wir zwei an einem sonnigen Samstag Nachmittag auf einer Kreuzung irgendwo im Hallenser Paulusviertel.

Der Asphalt bedeckt nur noch spärlich die glänzenden Pflastersteine, zwischen denen die Sonne Muster und Raster aus tiefschwarzen Schatten malt. Die Autos, die doch recht zahlreich aus allen Himmelsrichtungen anfahren, versuchen wir nach und nach immer mehr zu ignorieren. Sie umfahren uns und werfen uns mal grimmige, mal verwunderte und oft auch freundlich lächelnde Blicke zu.

Die Stimmung am “Set” ist locker und wir haben viel zu lachen. Zwischendrin holen wir uns einen Kaffee im Colonne Morris um die Ecke und shooten dann weiter. Langsam wird es frisch und die Sonne nähert sich den Spitzen der Hausdächer.

Doch kurz bevor das Licht uns verlässt, zieht Biene noch den Mantel und den Pulli aus. Wie das dann aussieht, seht ihr nach der nächsten Maus… ;)