Leo + Alex

Vor einiger Zeit kamen Alex und Leo auf mich zu, inspiriert von meiner Strangers-Serie von 2016. Die beiden Freundinnen wollten zusammen eine intime Fotoserie shooten. Allerdings anonym. Anders als in der Fotostrecke von 2016 kannten sich die beiden in diesem Fall schon eine Weile länger.

An einem Freitagmorgen im Sommer treffen wir uns in der Wohnung einer Freundin. Ich lege mein Equipment zurecht. Alex und Leo suchen überlegen sich bei einem Schluck Sekt, was sie anziehen. Die anfängliche Schüchternheit und leichte Unsicherheit weicht nach kurzer Zeit intimer Nähe und Ungezwungenheit. Im wechselnden Tageslicht verwinden sich die beiden Körper zu einem Knäuel aus Gliedmaßen und Haaren. Vorsichtig fahren Hände und Finger über die Haut der anderen. Erkunden, fragen und entdecken ohne zu sprechen.

Für die beiden war es das erste Shooting und somit auch das erste Akt-Shooting überhaupt. Für mich war es die erste freie Arbeit seit dem Shooting mit Sarah im Februar. Nach über fünf Monaten Fotoabstinenz mit dieser Serie zu starten war eine willkommene Herausforderung für mich. Schnell fühlte sich die Kamera in meinen Händen wieder Vertraut an.

Während meiner Master-Zeit, in der ich meinen Abschlussfilm „The Inner I“ drehte, gab es keine zeitlichen und gedanklichen Kapazitäten über meine persönliche Fotografie nachzudenken, geschweigedenn ein Shooting zu planen. Dabei gingen mir leider auch schöne Shooting-Möglichkeiten durch die Lappen, auf die ich mitunter schon lange wartete. Umso schöner ist es, mit zwei Menschen wie Alex und Leo vor der Kamera einen Wiedereinstieg zu finden. Ich danke euch beiden sehr für euer Vertrauen, euer Durchhaltevermögen und das schöne Shooting. Es war mir eine Freude. :) Bis bald.

Jana IV


 

Natürlich können wir die rote, samtbezogene Couch nicht ignorieren, die da unter dem vintage Rennrad steht und geradezu danach schreit, beachtet zu werden. Jana tut ihr den Gefallen. Ihre helle, glatte Haut hebt sich von der dunklen Umgebung ab, drängt sich mit aller Zartheit in den Vordergrund, um dann wieder in den Schatten mit dem Hintergrund zu verschwimmen.

Jana III



 

Wir bleiben auf dem Boden. Ich greife mir eine Leiter und begebe mich ein paar Stufen höher, um mich über Jana zu beugen, die auf dem kühlen, abgewetzten und durch unzählige Schuhe zerschundenen, Boden liegt.

Die klaren Kanten ihres schlanken Körpers werden, trotz des nur schwachen Lichts des kleinen Fensters, klar definiert. Fast ätherisch wirkt Jana, wie sie in dem weißen Body auf dem Wald aus gesägtem Holz liegt – fast elfenhaft.